Wichtige Informationen für Arbeitssuchende

Was:
 
Eine Arbeits-/ Personalvermittlung kann Ihnen bei der Suche nach einer neuen Stelle behilflich sein. Dazu ist es notwendig, dass wir ein realistisches Bild von Ihren beruflichen Möglichkeiten bekommen. In der Regel wird dies über Ihren Lebenslauf, ein persönliches Gespräch und einen Fragebogen festgestellt.
 
Private Arbeitsvermittlungen werben für Sie individuell und gezielt bei Unternehmen, die Mitarbeiter/-innen mit dem betreffenden Bewerbungsprofil beschäftigen.
 
Die Bemühungen von privaten Arbeitsvermittlungen sind für Stellensuchende kostenlos, wenn Sie einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) von der Arbeitsagentur für Arbeit oder dem Jobcenter besitzen.
 
AVGS:
 
Häufig werden wir gefragt, was ist ein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)?
 
Wo ist der AVGS gesetzlich geregelt?
 
Das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen für Arbeitslose regelt die Neueinführung des AVGS ab dem 01.04.2012 an Stelle des bisherigen Vermittlungsgutscheines. (siehe Auszug SGB III §45)
 
Was ist neu am AVGS?
 
Der AVGS kann in 3 verschiedenen Varianten ausgegeben werden und dient nicht mehr ausschließlich als Förderinstrument zur Vermittlung von Arbeitslosen.
 
Welche AVGS-Varianten gibt es?
 
  • AVGS1 zur Unterstützung der Aktivierung und Eingliederung von Arbeitsuchenden durch Maßnahmen bei zugelassenen Trägern
  • AVGS2 zur ausschließlich erfolgsorientierten Vermittlung von Arbeitsuchenden in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis durch zugelassene Träger (wie bisheriger Vermittlungsgutschein)
  • AVGS3 zur Durchführung einer betrieblichen Trainingsmaßnahme von bis zu 6 Wochen bei einem Arbeitgeber.
 
Wie bekomme ich einen AVGS?
 
Der AVGS wird beim zuständigen Leistungsträger (Arbeitsagentur, Jobcenter, Landkreis o.a.) beantragt.
Das Formular steht Ihnen als PDF-Datei zum Download zur Verfügung!
Mit diesem Formular haben Sie die Möglichkeit einen AVGS gemäß §45 SGB III zu beantragen,
bitte unbedingt den Antrag per Post an Ihre zuständige Agentur/JobCenter senden!

Wann erhalte ich einen AVGS?
 
Ab Beginn der Arbeitsuche kann der AVGS ausgestellt werden (nach 6 Wo. Rechtsanspruch bei ALGI).
 
Wie lange gilt ein AVGS?
 
Der AVGS kann regional und zeitlich befristet werden, gilt aber in der Regel für bis zu 6 Monate, solange keine Umstände eintreten, die einen Wegfall der Anspruchsgrundlage begründen (z.B. Arbeitsaufnahme, Wechsel von ALGI in ALGII oder Beendigung der Arbeitsuche).
 
Wer kann einen AVGS beantragen?
 
Alle Menschen, die bei ihrem zuständigen Leistungsträger arbeitsuchend gemeldet sind, können einen AVGS beantragen. Dazu gehören neben Empfängern von ALGI (hier nach 6 Wochen Rechtsanspruch) und ALGII unter anderem auch:
 
- arbeitsuchend gemeldete Nichtleistungsempfänger
- Selbständige oder Berufsrückkehrer
- Studenten und Auszubildende auf Jobsuche
- Soldaten bei Beendigung des Wehrdienstes
- Beschäftigte in Transfer- und Auffanggesellschaften
 
Welchen AVGS benötige ich, um eine private Vermittlung mit der Jobsuche zu beauftragen?
 
Es muss der AVGS2 beantragt und mit dem privaten Vermittler ein (neuer) Vermittlungsvertrag abgeschlossen werden. Die Vermittlungskosten für AVGS-Inhaber werden bei Erfolg vom Leistungsträger übernommen. Sollen vor der eigentlichen Vermittlung noch Aktivierungsmaßnahmen (Bewerbungstraining, Coaching, Profiling o.ä.) stattfinden, muss der AVGS1 beantragt und mit dem privaten Vermittler ein Vertrag über die Durchführung einer solchen Maßnahme abgeschlossen werden.
 
Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, wenn ein private Vermittlungen mir über AVGS einen Job vermittelt?
 
Es können nur versicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse
( ab € 401,00 !) vermittelt werden, die von mindestens 3-monatiger Dauer sind und nicht beim selben Arbeitgeber, bei dem Sie innerhalb der letzten 4 Jahre schon einmal gearbeitet haben.
 
EMPFEHLUNGEN
 
  • Beantragen Sie zur Unterstützung Ihrer Arbeitsuche bei Ihrem Leistungsträger einen AVGS!
  • Eine eventuelle Ablehnung lassen Sie sich bitte in jedem Fall schriftlich begründen!
  • Beachten Sie die zeitliche Befristung Ihres AVGS und beantragen Sie rechtzeitig einen neuen Gutschein!
  • Achten Sie auf die Zertifizierung Ihrer privaten Arbeitsvermittlung!
  • Fragen Sie auch nach AVGS1 zur Unterstützung Ihrer Aktivierung und nach AVGS3 für eine Trainingsmaßnahme bei einem Arbeitgeber!
  • Für weitere Fragen oder Probleme bei der Antragstellung auf AVGS wenden Sie sich vertrauensvoll an uns — wir helfen Ihnen gern
 
Häufige Fragen:

Was bedeutet das? „Die Vermittlung ist mit einem Vermittlungsgutschein der Agentur für Arbeit o. dem Jobcenter kostenlos.“

Grundsätzlich sind Angebote von privaten Arbeitsvermittler_innen kostenpflichtig. Mit einem Vermittlungsgutschein übernimmt das Jobcenter oder die Arbeitsagentur die Kosten für die Vermittlung.

 Warum wird ein Vermittlungshonorar fällig, wenn Sie keinen Anspruch auf einen Vermittlungsgutschein haben?

  • Wir sind private Unternehmen ohne staatliche Zuwendung.
  • Wir bieten eine Dienstleistung an vergleichbar mit Bildungsinstituten, Beratungsunternehmen, Immobilienmaklern u.ä.
  • Ein Honorar wird nur fällig, wenn wir Sie erfolgreich vermitteln.

Was ist zu beachten, wenn man eine private Arbeitsvermittlung in Anspruch nimmt?
Wie können Sie sich am Markt orientieren? Hier ein paar Tipps:


  • Informieren Sie sich auf der Homepage der Anbieter!
  • Unsere Vermittler/-innen vom RDA e.V. sind zertifiziert, von uns persönlich geprüft und orientieren sich an den Qualitätsrichtlinien des Berufsverbandes für private Arbeitsvermittlungen.
  • Achten Sie auf Fach- und Branchenkenntnisse!
  • Der/die Vermittler/in muss mit Ihnen einen schriftlichen Vermittlungsvertrag schließen (Siehe Auszug aus dem SGB III §296), in dem insbesondere die Vermittlungsvergütung angegeben ist, die Sie an die Vermittler/in zahlen sollen. Es gelten bestimmte gesetzlich festgelegte Höchstbeträge. Mit der Vergütung sind alle Vermittlungsleistungen (dazu gehören auch die Anfertigung von Bewerbungsunterlagen, Eignungstests, Karriereberatung, Bewerbungstraining und so weiter) abgegolten. (In der Link- und Dateiliste auf der Seite der Arbeitsagentur finden Sie eine Übersicht über die Höchstbeträge und weitere Details.)
  • Achtung! Achten Sie auch auf die Möglichkeit den Vertrag jederzeit kündigen zu können, manche Arbeitsvermittlungen sehen diese Option nicht vor.
  • Es ist auch sittenwidrig, Sie vertraglich zu verpflichten alle Angebote von den Vermittlungsagenturen annehmen zu müssen.
  • Wir erbringen eine Dienstleistung, die sich an Ihnen als Kunden orientiert.
  • Ein wichtiges Indizes für die Seriosität von privaten Arbeitsvermittlungen ist die Transparenz in der Arbeitsvermittlung. D. h. die Arbeitsvermittlungen informieren Sie zeitnah über die Aktivitäten der Agentur. Sie wissen also immer Bescheid, bei welchen Arbeitgebern Sie vorgestellt wurden und um welche Stelle/n es sich handelt.
  • Vorsicht bei so genannten Koppelungsgeschäften - zum Beispiel, wenn die Vermittlung von teuren Weiterbildungskursen abhängig gemacht wird!
  • Unterschreiben Sie keine Vereinbarung, mit der Sie sich verpflichten, keine anderen privaten Arbeitsvermittlungen in Anspruch zu nehmen! Derartige Verträge sind rechtswidrig und unseriös!
  • Übrigens, Sie können Vermittlungsverträge auch jederzeit kündigen!
  • Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten der Arbeitsagentur: www.arbeitsagentur.de
 
Suche